Wenn Sie durch persönliche Weiterbildung Techniker werden, bedeutet das für Sie ein paar hundert Euro mehr Gehalt und auch ein paar hundert Euro mehr Rente im Monat.

Die Entscheidung zur Weiterbildung hat ihren Ursprung meist in der Unzufriedenheit mit der momentanen Arbeitssituation. Diese Unzufriedenheit kann verschiedene Ursachen haben, aber meistens ist es …

  • Angst, den Job zu verlieren
  • der Wunsch nach mehr Gehalt
  • der Wunsch, die eigene Position in der Firma zu stärken
  • die Aussicht auf eine bessere Tätigkeit
  • persönliche Weiterentwicklung
  • der Wunsch, mehr Prestige zu erlangen

… oder eine Kombination der aufgeführten Punkte.

Techniker oder Meisterfortbildung – was ist besser?

Es kommt auch ein wenig darauf an, was man sich persönlich von der Weiterbildung verspricht. Wenn man eher in die Ausbildung möchte, dann ist der Meister die richtige Alternative. Wenn man sich aber lieber auf Aufgaben in Führungspositionen vorbereiten möchte, ist der Techniker die bessere Variante.
Beide haben ihre Vorteile, dennoch ist der Techniker über dem Meister angesiedelt, direkt unter dem Ingenieur. Daher lohnt sich das bisschen Mehraufwand, um den staatlich geprüften Techniker zu absolvieren. Denn obwohl es wirklich mit ein wenig mehr Aufwand verbunden ist, lohnt es sich aber dennoch gewaltig, da es sich über die Jahre sehr deutlich im Portemonnaie und demzufolge in der Rentenauszahlung widerspiegeln wird.

Förderung der Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker

Obwohl diese staatliche Förderung Meister BaföG heißt, werden nicht nur Meisterkurse, sondern auch Techniker Weiterbildungen gefördert. Wenn die Schule den Kurs hat akkreditieren lassen (d.h., dass der Kurs staatlich anerkannt ist), wird die Fortbildung mit 30% gesponsert. Nähere Informationen erhalten Sie direkt bei den Arbeitsagenturen oder auf dieser Seite, die sich mit Studienfinanzierung beschäftigt.

Steuerliche Vorteile während der Techniker Ausbildung in Teil- und Vollzeitmaßnahmen

Dies sind nur ein paar wenige Beispiele dafür, was man während der Fortbildung zum Techniker so alles steuerlich absetzen kann:

  • Hin- und Rückweg zur Schule können steuerlich geltend gemacht werden.
  • Alle Bücher, Zeitschriften und Lernmaterialien können abgesetzt werden (ist aber nicht so viel, da die meisten Bücher von der Schule gestellt werden).
  • Diese Fortbildung ist der ideale Zeitpunkt für die Anschaffung eines neuen Computers. In der Regel stellt die Schule eine Bescheinigung darüber aus, dass der Rechner notwendig ist.
  • Man kann auch einen Teil seiner Online-Kosten geltend machen (Flatrate, Internet-Anschluss) und natürlich das ganze Computer Zubehör (auf der Quittung muss ja nicht unbedingt Computerspiel stehen).

Herausforderungen der Techniker Ausbildung

Egal, ob in Vollzeit oder als Teilzeit Ausbildung, eine Sache sollte auf keinen Fall unter den Tisch gekehrt werden. Die Techniker Weiterbildung ist hart. Es ist kein Zuckerschlecken, und wirklich nur denen zu empfehlen, die sich selber motivieren können. Um einen guten Abschluss bei der Techniker Weiterbildung zu bekommen, sind Zielstrebigkeit, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen Tugenden, die die Teilnehmer besitzen  sollten. Denn ohne diese wird es nur darauf hinauslaufen, dass Zeit und Geld verschwendet wurden. Deshalb sollte der 4-wöchige kostenlose Probemonat ein Muss sein, um den Aufwand und die eigene Motivation besser einschätzen zu können.

Techniker in Vollzeit oder Fernstudium – was ist besser für mich?

Obwohl beide Fortbildungsmöglichkeiten Vor- und Nachteile haben, kommt es mehr auf die Situation des Einzelnen an!
Für jemanden, der auf das im Job verdiente Geld angewiesen ist, wird es auch mit dem Meister BaföG fast unmöglich sein, das fehlende Geld neben der Vollzeit-Ausbildung zu verdienen. Daher ist es in diesem Fall ratsam, die Teilzeitversion ins Auge zu fassen

Für jemanden, der das Geld hat und diese Durststrecke überbrücken kann, ist es natürlich ratsam, die Vollzeitversion anzupeilen, da die Schulzeit so auf die Hälfte reduziert wird.
Die Anerkennung nach dem Abschluss hat weniger damit zu tun, ob der Abschluss in Teil- oder Vollzeit absolviert wurde, sondern viel mehr mit der Abschlussnote.

Vollzeit Techniker Ausbildung: In Vollzeit dauert die Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker 2 Jahre.

Teilzeit Techniker Ausbildung: Die Teilzeit Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker dauert 4 Jahre. Hier sollte allerdings erst zwischen den verschiedenen Teilzeitangeboten unterschieden werden.
Es gibt nämlich  mehrere Möglichkeiten.

  • Abendschule
  • Wochenendschule
  • Online Fernstudium

Das Online Fernstudium hat in den letzten 10 Jahren die Abendschule fast komplett abgelöst. Das ist auch kaum verwunderlich, wenn man die Fortschritte im IT-Sektor bedenkt. Mittlerweile bieten Fernschulen und Fernakademien ihren eigenen Online-Campus an, in dem die Teilnehmer sich aufhalten, um zu lernen, um aufgezeichnete Vorlesungen zu verfolgen und um sich mit den Lehrern und Mitstreitern in Verbindung zu setzen.

Hinzu kommt auch noch der Bequemlichkeitsfaktor. Bei einem Online Fernstudium lernt man dann, wenn es einem in den Zeitplan passt, ganz bequem von zu Hause, vor dem eigenen PC.
Fernschulen, die guten Service, eine qualitativ hohe Ausbildung und anerkannte Abschlüsse anbieten, bieten auch einen 4-wöchigen kostenlosen und unverbindlichen Probemonat an. Da können Sie reinschnuppern und sich dann immer noch entscheiden, ob diese Weiterbildung für Sie die richtige ist.

Oben auf dieser Seite sehen Sie eine Liste der Fernakademien, die diesen 4-wöchigen Probemonat anbieten. Alles, was Sie nun nur noch zu tun haben, ist, zu schauen, wer Ihren Wunschkurs anbietet. Dann können Sie sich erst einmal ganz unverbindlich und kostenlos die Kursunterlagen zuschicken lassen, so dass Sie von zu Hause aus alles in Ruhe vergleichen und sich entscheiden können.